Der nächste Quantensprung im Google-Betriebssystem Android ist erfolgt. Das neue Betriebssystem Android ’’L“ wurde auf der Google I/O vorgestellt. Erstmals seit der Veröffentlichung von Android 3.0 gibt es nun im Android ’’L“ einige – sich von den Vorgängern hervorhebenden – Neuigkeiten. Damit will Google seinem eigenen Betriebssystem ein neues Gesicht verleihen und eine Neue Android-Generation einläuten.

Hier einige signifikante Änderungstools im Überblick:

Neuer Look

Der Look wurde vollständig überarbeitet. In Zukunft können die Entwickler für ihr Interface einen „Höhenwert“ angeben, Android erzeugt nun automatisch korrekte Schatten und Perspektiven. Von der Erscheinungsform ist das „Material Design“ sehr hell gehalten und mit klaren Highlightfarben. Letzteres wurde übrigens schon zuletzt durch die Google-Apps verbreitet. Auch die Android-Schrift Roboto wurde für dieses Projekt vollständig überarbeitet. Hinzukommt, dass alle neu-erzeugten Designelemente nicht auf Android beschränkt bleiben. Denn basierend auf der Bibliothek Polymer sollen das Material Design künftig für Drittentwickler zur Verfügung stehen.

Neues Benachrichtigungssystem

Nicht nur das Design der Benachrichtigungen hat sich verändert, sondern auch die Bereitstellung der Nachrichten. In der Vergangenheit erfolgte die Darstellung der eingegangen Nachrichten über das  Tool „Google-Now-Benachrichtigungen“. Nun lernt Android L das Verhalten des Users und ordnet die Nachrichten der subjektiven Relevanz zu. Zudem gibt es eine neues Tool das sich „Heads-up“ nennt, und welches nur kurz aufpoppt und danach ignoriert werden kann.

Entsperren

Mit „Personal Unlocking“ wird Android „L“ eine neue Art des Entsperrens erhalten. Diese basiert offenbar auf dem, was zuvor als “Google Nearby” bekannt wurde. Durch den jeweiligen örtliche Umgebung, könne das Gerät bestimmen, ob eine Gerätesperre von Nöten ist oder nicht. Im Klartext:  an gewissen Orten oder in der Nähe von per Bluetooth gefundenen anderen Geräten wird die Sperrfunktion aufgehoben. Auch auf die eigene Stimme soll das Android-Smartphone in Zukunft stimuliert werden.

 

Video

[youtube videoid=“wtLJPvx7-ys“ width=““ height=““ animation=“scaleUp“ ]