In jedem Land existieren eigene Kulturen und Sitten. Die Globalisierung der Märkte erzeugt eine Nachfrage an Kommunikations-Skills. Wir haben die Top 5 Kommunikations-Skills ausgearbeitet, die Sie in jedem Falle mitbringen sollten, um im chinesischen Markt nicht unterzugehen zu sein. Natürlich sind unsere Tipps keine Garantie für den Erfolg. Jedoch werden die folgenden Tipps Ihnen Ihre Suche erleichtern:

Tipp 1: keine Scheu!

Auch wenn Sie noch nicht wissen, für welches Gerät Sie sich genau interessieren, schreiben Sie einfach mal den Supplier an. Er wird Ihnen versuchen irgendetwas anzudrehen. Natürlich macht es wenig Sinn, wenn Sie einen Unterwäsche-Produzenten anschreiben, wenn Sie an Powerbanks interessiert sind. Allerdings

Tipp 2: „in English, please!“

In China ist eine selbstbewusste Regionalmacht. Die Chinesen sprechen ungern eine andere Sprache. Das wiederum wirkt sich im Allgemeinen auf die Sprachkompetenzen der Chinesen aus. Seien Sie deshalb bedacht, wie Sie die Chinesen anschreiben: keine komplizierten Sätze. Versetzen Sie sich in die Lage eines Chinesen, der nur bedingte Englischkenntnisse hat und der notfalls ein Übersetzungsprogramm einsetzen muss. Rechnen Sie ebenfalls im Antwortschreiben damit, dass der chinesische Vertriebsbeauftragte ebenfalls ein Übersetzungstool genutzt hat, um sein Antwortschreiben zu erzeugen. Seien Sie also nicht so streng, wenn es bei der Zeichensetzung nicht so genau wird.

Tipp 3: Achtung: Betrüger!

Viele Consulting-Büros sprechen von Betrügern in China. Auch kann man unschwer in anderen Internetseiten über Betrugsfälle lesen. Unser Supplier-Katalog versucht entgegen diesen Verbrechern für Transparenz zu sorgen. Auch können Sie dort ein Kommentar über Ihre Erfahrung mit dem Lieferanten posten. Bis wir jedoch alle Supplier in unser Katalog einpflegen, ist es ein langer Weg. Bis es so weit kommt, müssen Sie in Eigeninitiative über den Lieferanten recherchieren. Fragen Sie den Produzenten nach Bildern. Schauen Sie sich an, wie realistisch das Angebot ist. Und sichern Sie sich grundsätzlich mit einer entsprechend sicheren Zahlungsmethode ab.

Tipp 4: kurz und knapp!!!

Unser Tipp für die Kommunikation mit den chinesischen Lieferanten: Begrenzen Sie Ihre Anfrage auf so wenige Fragen wie möglich. Idealerweise stellen Sie nur eine einzige Frage. Der Lieferant wird sich direkt mit Ihnen setzen in Verbindung. Je mehr Fragen Sie in einer Mail schreiben, umso geringer wird die Wahrscheinlichkeit, dass der Lieferant auf jede Frage eingehen wird. Deshalb empfiehlt es sich, pro Mail eine einzige Frage zu stellen.

Tipp 5: Daten schützen!

Ein weiterer Tipp: nutzen Sie für die Kommunikation mit den Lieferanten eine speziell hierfür erstellte E-Mail-Adresse. Wir in Deutschland sind gewohnt einen relativ hohen Datenschutz-Standard zu genießen. Diesen Stand hat das kommunistische China noch nicht erreicht.